Anstoss und Unterstützung

Förderbeiträge

Förderbeiträge sollen Investitionsentscheide für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Gebäudemodernisierung dort beeinflussen, wo die Wirtschaftlichkeit (noch) nicht gegeben ist oder andere Hemmnisse bestehen. Die beschränkten finanziellen Mittel bedingen eine Konzentration. Es können deshalb nicht alle wünschbaren Massnahmen gefördert werden. Vergünstigte Finanzierungen der Zürcher Kantonalbank (ZKB Umweltdarlehen) und anderer Finanzinstitute sowie Steuereinsparungen unterstützen die Finanzierung zusätzlich.

Ergänzend bieten teilweise auch die Gemeinden und verschiedene Energieversorger im Kanton Zürich Förderungen an. Hinweise dazu gibt die Internetseite www.energiefranken.ch.

Erneuerbarer Strom wird schweizweit über die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) oder mit der Einmalvergütung (EIV) gefördert (www.swissgrid.ch).

Subventionen und Steuern

Wärmetechnische Erneuerungen werden in den Kantonen durch «Das Gebäudeprogramm» unterstützt.

Investitionen im Gebäudebereich die dem Umweltschutz dienen – Massnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und erneuerbare Energien – sind steuerlich voll abzugsberechtigt; ein Merkblatt der Steuerverwaltung gibt dazu Auskunft.

Unterstützung im Rahmen von «starte!»

Die Beratungsleistungen des Programms «starte!» unterstützen HauseigentümerInnen, die sich mit einer Gebäudemodernisierung befassen bei sämtlichen Energie- und Finanzierungsfragen. Verschiedene Beratungsprodukte mit Kostenfolgen werden durch das Programm finanziell unterstützt.